Die richtige Glut zum Grillen - so wird's einfach gemacht:
Die größten Herausforderungen beim Grillen - Teil 2:

Die richtige Glut

Hat man das richtige Brennmaterial für seine Anforderungen gefunden, geht es an’s Eingemachte. Um die Kohle zu entfachen benötigt man genügend Sauerstoff und Grillanzünder.

 Bei Grillanzündern unterscheidet man drei Variationen:

1) Bei chemischen Grillanzündern wie Anzündpaste, Anzündspray oder Anzündwürfel ist zu beachten, dass sie ordentlich abgebrannt sein müssen, bevor gegrillt wird. Ansonsten leidet der Geschmack und die Gesundheit darunter. 

2) Öko-Grillanzünder werden aus Wachs, Holzwolle und anderen umweltfreundlichen Materialien hergestellt. Die meisten Öko-Anzünder wie Holz-Wachs­würfel und flüssige Bioanzünder verbrennen nahezu qualm­frei und geruchlos. Mit Ausnahme von der wachs­getränkten Holz­wolle: Sie entflammt schnell, erlischt aber beim Kohle ­aufschütten und verqualmt stinkend.

3) Elektrische Grillanzünder bestehen meist aus einer so genannten Heizschlange. Diese wird unter dem Brennstoff im Grill platziert und sorgt aufgrund der Hitzebildung für dessen Entzündung. Der Geschmack des Grillgutes wird durch den elektrischen Grillanzünder nicht beeinträchtigt, allerdings wird dafür ein Stromanschluss benötigt. 

Genügend Sauerstoff

 Damit aus der Kohle eine schöne Glut entsteht, gibt es Einiges an hilfreichem Grillzubehör:

Die Möglichkeiten reichen von der Luxus Variante wie einem speziellen Heißluftföhn, bis hin zum Stück Pappkarton oder einem Handblasebalg. Idealerweise hat der Grill eine bodenseitige Luftöffnung, die für den Kamineffekt sorgt.

Anzündkamin

Die meisten Griller schwören beim Entfachen der Kohle auf den Anzündkamin. Je nach Qualität bekommt man ihn beim Baumarkt schon ab sechs Euro. Ein Anzündkamin hat die Form eines Blechrohres mit Griffen und Belüftungsöffnungen. Die Vorrichtung ist in zwei Abteile gegliedert. Der obere Teil wird dabei mit der gewünschten Menge an Kohle befüllt und in den unteren Teil kommen die Grillanzünder. Der Kamineffekt sorgt dann dafür, dass die heiße Luft durch einen entstehenden Unterdruck nach oben gesogen wird, wodurch die Kohle gleichmäßig durchglüht.

Der Nachteil dabei: Beim Umschütten der Glut kann es zu Funkenflug und herausfallenden Kohlestücken kommen. Wer wirklich sicher gehen möchte, trägt hier also Handschuhe, festes Schuhwerk und achtet vor dem Umfüllen auf die Windrichtung. Achtung: Verbrennungsgefahren gehen von dem Anzündkamin auch nach der Nutzung aus. Speziell beim Grillen mit Kindern ist darauf zu achten. Verwahre heiße Grillerteile deshalb immer sicher und außerhalb der Reichweite von Kindern.